Card image cap
Adresse:Elchdamm 169, 13503 Berlin
Telefon:+49 30 431 89 55
Öffnungszeiten der Geschäftsstelle:
  • Mittwoch von 18 - 19 Uhr





Die Siegesserie hält an! 12.11.2018, 20:36 Uhr
Die Siegesserie hält an!

Am 13. und somit vorletztem Spieltag der Hinserie der Saison 2018/2019 reisten die Mannen von Trainer Linde zum Abstiegskonkurrenten und Aufsteiger FK Srbija. Die Voraussetzungen für die Partie hätten unterschiedlicher nicht sein können. Während der Nordberliner SC aus den letzten 4 Spielen 10 Punkte einheimste, waren es für die Hausherren derer 3 und auch insgesamt nur magere 12. Für die zumindest im Berliner Raum mit großen Namen gespickte und mit großen Ambitionen in die Saison gestartete Mannschaft höchst unbefriedigend. Der Nordberliner scheint derweilen nach dem Abstieg aus der Berlin Liga und dem damit verbundenen Aderlass an Spielern in der LaLi angekommen zu sein. Nach einem schwierigen Saisonstart trat der Nobsc mit dem Selbstvertrauen von drei Siegen in Serie Srbjia am ungewohnten Samstag auf ungewohntem Untergrund (Rasen) entgegen. Die erste Hiobsbotschaft ereilte die Gäste bereits am frühen Samstagmorgen. Krankheitsbedingt meldete sich Topstürmer Khanji, der sich mit starken Trainings- und Spielleistungen einen Platz in der Anfangself erarbeitete, für das Spiel krank, so musste Trainer Linde auf die zweite Sturmreihe in Person von Teichfischer zurückgreifen.

Diese Maßnahme schien früh Früchte zu tragen. Der ebenfalls für Gajewski ins Team gerückte Kamara setzte sich auf seiner rechten Seite durch, flankte den Ball in die Mitte, in der Teichfischer blitzartig zum Ball hastete und diesen per Direktabnahme in das gegnerische Tor beförderte. Dieses frühe Tor sollte schnell für klare Verhältnisse sorgen, wurde jedoch ohne die Gastgeber geplant. Diese ließen sich keineswegs von dem frühen Rückstand einschüchtern und übernahmen ihrerseits das Geschehen. So hatte die Nordberliner nur knappe 10 Minuten bestand bis die Hausherren den Ausgleich erzielten. Auch in der Folge beherrschte Srbjia das Spiel und nutze die sich bietenden Lücken im Nordberliner Mittelfeld. Scheiterten die Spieler anfangs noch an den eigenen Nerven wurde nach einem Defensivfehler der Nordberliner der Führungstreffer erzielt und das Spiel gedreht. Die erste Spielhälfte neigte sich dem Ende zu und wenige erwarteten noch eine Änderung am Spielergebnis in diesem Abschnitt. Die neugefundene Stärke des Nordberliner SCs sich nach einem Rückstand nicht hängenzulassen fand erneut Anwendung. Nach einem schnellen Angriff über links mit anschließendem Querpass in den Rückraum nutze Teichfischer erneut zur Direktabnahme und dem damit verbundenen Ausgleichstreffer. Mit dem Ergebnis von 2:2 ging es kurz darauf in die Kabine.

Die Anfangsphase begann mit einem druckvollen Gastgeber, der jedoch nicht mehr die Gefahr des ersten Durchgangs ausstrahlte. Durch einen taktischen Meisterkniffs Trainer Lindes brachte die Mannschaft die gefährlichen Kombinationen durch die Mitte unter Kontrolle. Auch weitere Anweisungen führten dazu, dass die Alternativtaktik, das Operieren mit langen Bällen, nicht zur gewünschten Entfaltung kam. Der einzig gefährliche Angriff Srbjias folgte nach einem gelungenen Pass durch die Schnittstelle der Abwehr, der nachfolgende Schuss landete im Außennetz. Zu diesem Zeitpunkt ist der Nordberliner bereits wieder in Führung gewesen und wiederum war Teichfischer zur Stelle, der mit einem Kopfballtunnler seinen ersten Dreierpack im Trikot des Nordberliner SCs schnürte. Große Torchancen, bis auf die angesprochene, waren trotz Feldüberlegenheit eher selten zu bestaunen auf Seiten der Gastgeber. Hingegen konnte der Nordberliner mit zunehmender Spieldauer noch mehrfach vor dem gegnerischen Tor auftauchen und so die konditionelle Überlegenheit ausspielen. Allen voran hier zu nennen sind die Chancen von den eingewechselten Uluk und Kaziukonis. Uluk tauchte freistehend 5 Meter vor dem gegnerischen Torwart auf, verpasste aber das Leder per Kopf zur Vorentscheidung im Tor unterzubringen. Besser machte es auch nicht Kaziukonis, der nach einem überragenden Sololauf den neben ihm freistehenden Teichfischer übersah und am gegnerischen Torwart scheiterte. Nach dieser Chance endete die Partie mit einem alles in allem verdienten Sieg für die Nordberliner, die nun den vierten Sieg in Serie einfahren konnten. Mit einer ähnlich konzentrierten Leistung ist auch ein Sieg gegen den SSC Teutonia am nächsten Wochenende zum letzten Punktspiel des Jahres 2018 um 11 Uhr am Elchdamm möglich. Der Tabellen vierte sollte jedoch mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein anreisen, da man die starken Wittenauer an diesem Wochenende schlagen konnte. So werden die Zuschauer eine spannende Partie zu sehen bekommen.

MfG M4RyO
Sommer-Atdere,Wisniewski,Zimmet,Kramer,Aksoy-Müller-Fechner(C),Kamara(Uluk)-Trebeß(Kaziukonis)-Teichfischer


Ein Tag, an dem ein Sieg unwichtiger nicht sein könnte! 12.11.2018, 20:36 Uhr
Ein Tag, an dem ein Sieg unwichtiger nicht sein könnte!

Am 11.11. gastierten die Nordberliner beim 1. FC Wilmersdorf am 12. Spieltag der Lali-Saison 2018/2019. Das Spiel geriet nach 20 Minuten jedoch zur Nebensache. Leider verletzte sich Jusuf Aydin am Knie so schwer, dass ein Krankenwagen zur Hilfe gerufen werden musste. Schon vor der Verletzung war die Mannschaft nicht gut, danach wurde sie noch schlechter und geriet mit 2:0 in Rückstand. Erst mit Ende der Halbzeit geriet der Gastgeber unter Druck, der nach einem Einwurf durch Müller in einen Elfmeter für die Nordberliner mündete. Zimmet trat an und verschoss, doch der Linienrichter meldete sich und berichtete, dass der Torwart zu weit beim Elfmeter vor seinem Tor stand, Resultat – gelbe Karte. Auch die folgende Wiederholung verschoss Zimmet, doch wiederum war der Torwart zu weit vor seinem Kasten, erneute Wiederholung und wieder gelb und somit gelb-rot, zum Unmut der Wilmersdorfer. Atdere löste Zimmet als Schütze ab und versenkte sicher bei dem neuen Torwart und verkürzte zum 2:1.

Auch mit einem Mann weniger waren die Gastgeber das spielerisch bessere Team und kreierten so einige Torchancen, doch auch der Nordberliner kam besser ins Spiel. So konnte Zimmet nach einem Standard aus dem Rückraum zum 2:2 ausgleichen, wobei der Schlussmann bei dem abgefälschten Ball nicht die beste Figur machte. Weiterhin drückte der Gastgeber, bot dem Nobsc jedoch nun die eine oder andere Konterchance, die aber nicht genutzt werden konnten. So musste sich erst Müller den Ball wieder schnappen, warf den Ball in den Strafraum durch Freund und Feind hindurch auf den zweiten Pfosten, an dem der eingewechselte Trebeß wartete und den Ball mit Kopf einnickte zur 3:2 Führung. In der Folge verteidigte der Nordberliner SC mit Mann und Maus das eigene Tor um das Ergebnisüber die Zeit zu retten, was schlussendlich von Erfolg gekrönt war.

Somit errang der Nordberliner seinen zweiten Sieg in Serie, der jedoch auf Grund der schweren Verletzung von Aydin zur Nebensache geriet. Wir hoffen, dass die schlimmen Befürchtungen sich nicht bewahrheiten und drücken ganz fest die Daumen. Der Ligaalltag nimmt nächste Woche erst einmal eine Auszeit, da verschiedenste Spieler mit ihren Nationalmannschaften unterwegs sind. So besucht der TSC Friedenau in zwei Wochen die Nordberliner am Elchdamm um 11Uhr Anstoßzeit.

Sommer-Atdere,Wisniewski,Zimmet,Kramer(Teichfischer),Müller-Aydin(Öztürk),Fechner(C),Aksoy,Kamara-Khanji(Trebeß)


Verrücktes Spiel in Pankow – E4 gewinnt 6:5 12.11.2018, 20:35 Uhr
Verrücktes Spiel in Pankow – E4 gewinnt 6:5

Ein unglaubliches Spiel fand am Samstag statt. Die E4 begann das Spiel sehr unruhig oder vielleicht auch verschlafen. So ganz erklärlich war die Leistung nicht, aber die Moral stimmte. So konnten zwei Rückstände in der ersten Halbzeit durch starke Einzelaktionen aufgeholt werden und es ging mit einem 2:2 in die Pause. Danach eigentlich das gleiche Bild mit umgekehrten Vorzeichen. Durch einen sehr schlitzohrig getretenen Freistoß gingen die Nordberliner erstmals in Führung, mussten aber postwendend wieder den Ausgleich hinnehmen. Nun wurde es spielerisch deutlich besser. Das 4:3 fiel nach guter Vorbereitung und starker Ballbehauptung durch den Stürmer. Aber auch diesmal hielt die Führung nicht lange. Durch einen Doppelschlag stellte die E4 nun die Zeichen auf Sieg. Das 5:4 entstand über die rechte Seite und endete mit einer tollen Direktabnahme, das 6:4 wurde wieder sehr stark heraus gespielt. Sehr uneigennützig und mit viel Übersicht wurde der Ball noch einmal quer gelegt und dann eiskalt vollstreckt. Wer nun dachte das war‘s sah sich getäuscht. Quasi mit dem Schlusspfiff konnte Pankow noch einmal verkürzen. Kompliment an beide Mannschaften, die niemals aufsteckten und dabei immer fair blieben. Durch den Sieg sicherte sich die E4 den 4. Platz in der Hinrunden-Staffel. Super!!! Echt starke Leistung.


Die Geschichte des Fußballs! 03.11.2018, 11:10 Uhr
Die Geschichte des Fußballs!

Am Freitagabend begrüßte der Nordberliner SC am 11. Spieltag der LaLi-Saison 18/19 die U23 des Berlin-Ligisten TSV Rudow. Der Aufsteiger ist gut in die Saison gestartet und hätte mit einem Sieg den Anschluss an die Tabellenspitze halten können, Nordberlin hingegen musste in den letzten Wochen einen Kader zusammenbasteln, um wenigstens eine spielfähige Mannschaft aufs Feld zu bringen. Zumindest an diesem Spieltag sah die Auswechselbank gefüllt aus. Trotz dessen schienen die Vorzeichen klar – Rudow war der klare Favorit in dieser Partie.

Dieser Stellung wollten die Rudower von Beginn an gerecht werden. Nach einem ersten Annäherungsversuch gab es früh die erste 100% auf der TSV Seite. Ein langer Ball in die Spitze überraschte die Nordberliner Hintermannschaft, sodass der Stürmer auf Sommer zulaufen konnte, diesen umkurvte, aufs fast leere Tor, ein Nordberliner Spieler postierte sich auf der Linie, zu rannte, jedoch zu lange zögerte und neben das Tor schoss, wie das ging weiß keiner. Bis auf wenige ungefährliche Schüsse war es das an Torchancen für eine längere Zeit, wobei die Gäste mehr Anteile vom Spiel besaßen. Der nächste große Aufreger bot sich ebenfalls auf Seiten der U23 des Berlinligisten. Bei einem eigentlich ungefährlichen Ball schlug ein Abwehrspieler des Nobsc’s über den Ball, sodass ein Rudower Spieler wiederum frei vor Sommer auftauchte, doch auch dieser Ball wurde neben das Tor gesetzt. Vor allem vor den gefährlichen Standards der Gäste wurden die Hausherren gewarnt, eben diese setzten auch den Schlusspunkt der ersten Halbzeit. Ein abgefälschter Freistoß landete knapp neben dem Tor. Auch eine Ecke, die auf den zweiten Pfosten geschlagen und vom Torwart unterschätzt wurde, wurde freistehend per Kopf knapp neben das Tor gesetzt.

Der zweite Spielabschnitt begann mit der ersten größeren Chance für den Nordberliner SC. Bei einem Konter über die rechte Seite durch Aksoy landete dessen Flanke genau auf dem Kopf des in der Mitte stehenden Kamara, der es jedoch nicht fertig brachte den Ball im Tor unterzubringen. Doch die eindeutigeren Chancen besaß weiterhin der Gast. Wiederum eine 1vs1 Situation nach einem langen Ball konnten dieser nicht nutzen und beförderte den Ball erneut neben das Sommertor. Dann die überraschende Führung für die Hausherren. Eine Ecke von Zauberfuß Trebeß fand erneut Kamara, der es dieses Mal fertig brachte den Ball per Kopf im gegnerischen Tor unterzubringen. Davon ließ sich Rudow jedoch nicht beeindrucken und drang weiterhin auf das Nordberliner Tor. Dies ließ nun größere Lücken für Konter für den Nordberliner SC offen, sodass Aksoy beinahe für die Vorentscheidung gesorgt hätte, dessen Schuss jedoch am Innenpfosten landete. So hieß es weiterhin mit Mann und Maus das eigene Tor zu verteidigen und dem Druck des Gegners standzuhalten. Dies gelang dem Nordberliner mustergültig, sodass in der 94. Minute auch noch Deniz Uluks nach einer Handverletzung gefeiert werden konnte.

Ein mehr als glücklicher Sieg vom Nordberliner SC, doch solche Geschichten schreibt der Fußball. Vor zwei Wochen wusste auch Hohen Neuendorf nicht, wie sie am Elchdamm gewinnen konnten, nun sind wir in der glücklichen Situation und haben 3 Punkte mehr auf der Habenseite. Somit konnte man nach dem Punkt gegen LBC aus der letzten Woche weitere Zähler zwischen sich und der Abstiegszone bringen. Dieses Unterfangen wird in der kommenden Woche gegen die im Moment gut aufgelegten Wilmersdorfer vorangetrieben. Am Karnevalstag, dem 11.11., treffen sich die beiden Mannschaften um 14Uhr in der Straße am Schoelerpark 39, 10715 Berlin.

MfG
M4RyO
Sommer-Atdere,Wiskniewski,Zimmet,Kramer,Aksoy-Kaziukonis,Trebeß(Devecioglu),Fechner(C),Kamara(Müller)-Teichfischer(Uluk)


Verdiente Punkteteilung an der Hacker Zeile! 28.10.2018, 18:00 Uhr
Verdiente Punkteteilung an der Hacker Zeile!

Fast eine Woche nach der bitteren Niederlage gegen den Ortsnachbarn Hohen Neuendorf folgte das Spiel gegen den Lichtenrader BC. Die Rollen schienen dabei bereits im Voraus geklärt. Nicht nur, dass der Nordberliner 4 Spiele in Folge keinen Dreier mehr einfahren konnte, so liefen gegen den Tabellenzweiten die letzten verbliebenen Spieler auf, die halbwegs in der Lage waren geradeaus zu laufen.
So war es nicht verwunderlich, dass der Nordberliner nach einer ersten Abtastphase bereits früh in Rückstand geriet. Im Spielaufbau verlor der Nobsc den Ball, eröffnete damit den Hausherren die Chance zum Torabschluss, der bei dem erstem Versuch noch gegen den Pfosten ging, den Abpraller jedoch zum 1:0 im Kasten versenkte. Davon unbeeindruckt, schien das Gegentor die Nordberliner eher geweckt zu haben. Der direkte Gegenanstoß führte beinahe zum Ausgleich, die Einzelaktion von Kaziukonis führte jedoch nicht zum gewünschten Erfolg. Die größte Torchance dieses Spielabschnittes wurde jedoch von Torjäger Teichfischer vergeben. Nach einen Pass in die Spitze von Fechner umkurvte dieser den zu spät herauseilenden Torwart, verpasste jedoch mit einem Schuss neben das leere Tor den Ausgleich zu erzielen. Auch Kamara machte mit seinem Schuss auf den Torwart nach einem Angriff über die rechte Seite durch Aksoy seine Sache nicht besser. Auch LBC versuchte aus spitzem Winkel an der Ergebnisschraube zu drehen, doch der junge Schaffrath brachte die Fäuste zu seinem Ligadebüt rechtzeitig hoch, womit Schlimmeres verhindert werden konnte. Wiederum war es Kamara, der erneut für den Ausgleich hätte sorgen können, doch dessen Kopfball landete nach einer Aksoy Flanke und einem anschließenden von Teichfischer quer gelegtem Kopfball aus 7 Meter über der Latte. Den Schlusspunkt des Spielabschnitts legte dann der LBC. Wiederum ein Fehler im Spielaufbau der Gäste führte zu einer erneut brenzlichen Situation, der Winkel für den Schuss war jedoch zu spitz, sodass der Ball am Außennetz landete.

Mit einem Paukenschlag startete dann der zweite Spielabschnitt. Ein hoher Ball auf Dany, Sahne Mitnahme mit der Brust, freistehend vor dem Torwart, Abschluss mit links, Tor zum 1:1. Der Ausgleichstreffer war für lange Zeit das einzige Highlight der zweiten Hälfte. Es entwickelte sich zwar ein Spiel auf Augenhöhe, ohne jedoch dem jeweils gegnerischen Tor gefährlich zu werden. Erst 10 Minuten vor Spielende wurden die Abschlussbemühungen der Hausherren intensiver. So musste Junior Schaffrath 3x in höchster Not retten, parierte aus kürzester Distanz einen Kopfball, rettet auf der Linie nach einem Angriff über links und klärte einen Schuss im Strafraum. Doch auch diese Drangphase überstand der Nobsc, sodass das Spiel gegen LBC mit einer verdienten Punkteteilung endete.

Nach der bitteren Pille aus der Vorwoche, ist dieser Punkt gegen den jetzigen Tabellendritten auch einer für die Moral – und durchaus verdient. Ein weiterer Punkt gegen den Abstieg! Ich sehe positiv in die Zukunft, da verschiedene Spieler mit zunehmender Zeit wieder zurückkehren und die Mannschaft spielerisch reift. Hohen Neuendorf war spielerisch ein großer Schritt, heute hat man dies mit Kampfeinsatz in der Defensive gepaart. Diese Entwicklung sollte nächste Woche am Freitagabend um 19:30Uhr am 2.11. gegen die Reserve des TSV Rudows weiter voranschreiten.

MfG M4RyO

Schaffrath-Adtere,Devecioglu,Wisniewski,Kramer,Aksoy-Kaziukonis,Fechner(C),Trebeß(Müller),Kamara-Teichfischer


Nordberliner SC D2 gegen Berlin United 09.10.2018, 21:35 Uhr
Nordberliner SC D2 gegen Berlin United

Heute hatten wir mit BERLIN UNITED eines der 3 Topteams dieser Staffel zu Gast - deren bisherige Bilanz blütensauber ohne Punktverlust mit 32:3 Toren! Klar das alle ein sehr deutliches Ergebnis erwarteten. Wir hatten also nichts zu verlieren, aber kampflos wollten wir uns auch nicht ergeben. WIR ZUSAMMEN wollten es dem Gegner so schwer wie möglich machen. So war der Plan sehr devensiv, das 0:0 so lange wie möglich zu halten und auf die seltenen Kontermöglichkeiten zu warten. Mit höchster Konzentration und großem Kampfgeist gingen die NORDBERLINER JUNGS ans Werk. BERLIN UNITED war spielerisch und technisch eindeutig überlegen, erspielte sich aber relativ wenige Möglichkeiten und die Bälle, die auf unser Tor kamen, wurden von Jan bravourös gehalten. Der Gegner wirkte schon fast hilflos und als wir dann in der 25. Minute unser Kontertor durch Tom zum 1:0 für den NORDBERLINER SC erzielten war das gegnerische Team sogar verzweifelt. BERLIN UNITED gab aber nicht auf und erzielte tatsächlich kurz vor dem Pausenpfiff das 1:1 durch ein Innenpfostentor - für Jan unhaltbar. Alles aufgegangen - eine super 1. Halbzeit - super super Leistung unserer Jungs. In der Pause zeigten sich aber schon erste "Wunden" - Marvin blieb verletzt draußen und wurde schmerzlich vermißt. Die Konzentration ließ nach und die Kraft leider auch - anders beim Gegner und so kam der Gast doch zu seinen Toren. Zudem schwächten uns 2 weitere Verletzte, sodass wir die letzten 10 Minuten sogar in Unterzahl abschließen mußten. Auch in der 2. Halbzeit gelang uns durch Christoph ein Kontertor. Endstand 2:6 - für uns ein sehr achtbares Ergebnis. Wer weiß, ohne die Verletzungen und bei besserer Fitness wäre vielleicht eine Überraschung möglich gewesen. Aber schon der kämpferische Einsatz und die Leidenschaft unserer Jungs in der 1. Halbzeit war phantastische Anzusehen - darauf läßt sich aufbauen und WIR ZUSAMMEN schaffen bestimmt noch die eine oder andere Überraschung.


Spitzenspiel ohne Sieger 09.10.2018, 21:35 Uhr
Spitzenspiel ohne Sieger

Im Spitzenspiel beim punktgleichen Tabellenführer FC Internationale gab es für unsere E1 ein verdientes 2:2-Unentschieden. Damit behauptet unser Team ungeschlagen Platz zwei in der Leistungsstaffel 2 der Landesklasse. Es war ein hochklassiges und ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Alle Jungs haben eine tolle Leistung gezeigt. Die Trainer Fabian und Stefan waren nach dem Schlusspfiff daher sehr zufrieden und total stolz auf das Team. Beide Treffer für den Nordberliner SC erzielte Vincent.


Siegesserie der 1.E hält an 06.10.2018, 20:20 Uhr
Siegesserie der 1.E hält an

Auch das vierte Spiel in dieser Saison konnte unsere E1 am Samstag, 22. September gewinnen und übernahm nun die Tabellenführung in der Landesklasse Staffel 2. Das ist allerdings nicht mehr als eine erfreuliche Momentaufnahme, folgen doch nun die Spiele gegen die Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte. Der Sieg gegen Askania Coepenick war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. So stand es nach Toren von Emil, Elijah, Anton und zwei Mal Tom zum Schluß hochverdient 5:0 für unser Team.


Schlawiner vom Nordberliner gewinnen Heimspiel 21.09.2018, 07:20 Uhr
Schlawiner vom Nordberliner gewinnen Heimspiel

Schlawiner vom Nordberliner gewinnen Heimspiel Unsere F2 hatte am 2. Spieltag SV Rot-Weiss Viktoria Mitte zu Gast auf dem Elchdamm. In einem fair geführten Spiel konnte sich unser Team verdient mit 6:1 durchsetzen. Mit einem 2:0 gingen wir ungefährdet in die Halbzeitpause, auch wenn noch nicht alles so lief, wie wir es uns vorgenommen hatten. In der zweiten Halbzeit lief es spielerisch besser und wir konnten die Führung auf 6:1 ausbauen. Auf Grund der vielen weiteren Möglichkeiten hätten wir auch noch das ein oder andere Tor machen können, jedoch konnten wir den Ball nicht noch ein weiteres Mal im Tor unterbringen. Durch den zweiten Sieg im zweiten Spiel sind die Schlawiner vom Nordberliner gut in die neue Saison gestartet.


Freundschaftliches Nachbarduell - Tolles Spiel in Hohen Neuendorf 16.09.2018, 15:00 Uhr
Freundschaftliches Nachbarduell - Tolles Spiel in Hohen Neuendorf

Das erste Pflichspiel der Saison führte uns nach Hohen Neuendorf. In sehr entspannter und freundschaftlicher Atmosphäre führte unser Team sehr schnell mit 2:0. Dann allerdings übernahm Hohen Neuendorf die Spielkontrolle, auch weil die Nordberliner sich viel zu tief staffelten. Zu Recht fiel in dieser Phase der Anschlusstreffer zum 1:2. Kurz vor der Pause gelang dem Team nach einer schönen Kombination das wichtige 3:1. Die 2. Halbzeit begannen die Nordberliner wieder konzentriert und schwungvoll und belohnten sich mit 2 schnellen Toren. Im weiteren Verlauf der Party erfolgte dann ein offener Schlagabtausch der bis 4 Minuten vor Schluss zu einem 9:2 für die effektiveren Nordberliner führte. In den letzten Minuten erfolgten einige Umstellungen der Nordberliner Spieler auf zum Teil ungewohnte Positionen und Hohen Neuendorf konnte die quasi letzte Aktion zum nicht unverdienten 3:9 vollenden. Unter dem Strich steht der erfolgreiche Saisonstart der Nordberliner mit vielen und sehr schön kombinierten Toren.

Ein herzlichen Dank an des Team der E4 von Hohen Neuendorf und deren Eltern für das überaus faire Spiel.


Nordberliner SC gewinnt das Derby 11.09.2018, 22:30 Uhr
Nordberliner SC gewinnt das Derby

Die E-1 erreichte am vergangenen Sonntag im Nord-Derby gegen den Frohnauer SC den zweiten Sieg im zweiten Spiel. 2:1 hieß es zum Schluß für die Nachwuchskicker vom Elchdamm. Das knappe Ergebnis täuscht aber über den Spielverlauf hinweg. Es war fast die gesamte Dauer ein Spiel auf das Tor des Frohnauer SC. Chance um Chance erspielte sich unsere E1, scheiterte aber immer wieder aussichtsreich vor dem gegnerischen Tor. Zur Halbzeit stand es 1:0 durch einen sehenswerten Fernschuss von Lara. In der zweiten Halbzeit markierte Tom das 2:0. Kurz vor Ende der Partie wurde es unnötigerweise nocheinmal spannend, als die Kinder unseres Teams noch ein unglückliches Gegentor bekam. Zum Schluß waren alle dennoch zufrieden über den verdienten Sieg.


B. W. H. Neuendorf - Nordberliner SC 09.09.2018, 22:30 Uhr
B. W. H. Neuendorf - Nordberliner SC

Heute ging es für unsere Mädels zum 2. Punktspiel nach Hohen Neuendorf. Für unsere Gastgeber stand das Spiel unter keinem guten Stern. Sie mussten in Unterzahl antreten. Aus Fairness spielten auch wir mit einer Spielerin weniger. Trotzdem dominierten unsere Mädels das Spiel, und am Ende der 1. Halbzeit stand es bereits 0:13. Die 2. Halbzeit verlief aus Hohen Neuendorfer Sicht leider auch nicht erfolgreicher, so dass das Spiel schlussendlich mit 0:25 endete.


Eröffnungsturnier der E-1 Junioren 07.09.2018, 18:00 Uhr
Saisoneröffungsturnier 26.8.2018

Die E-1 hat am 26.08. den zweiten Platz beim diesjährigen Saisoneröffnungsturnier der AG-Reinickendorf belegt. Vom ersten Spiel bis zum Finale zeigte das Team von Fabian und Stefan eine ganz starke Leistung. Alle fünf Spiele der Gruppenphase haben die neun- und zehnjährigen Nachwuchskicker gewonnen. Und das mit einem Torverhältnis von 38:1! Im Halbfinale ging es dann gegen den Frohnauer SC. Und da haben sich die Jungs nochmal gesteigert und dem Gegner beim 2.0-Sieg keine Chance gelassen. Die E1 der Füchse Berlin wartete nun im Finale. Es war ein tolles Spiel unseres Teams. Denn auch hier war der Nordberliner SC die bessere Mannschaft, erspielte sich einige gute Chancen, das erste Tor zu schießen. Doch leider scheiterten die Kinder knapp, einmal rettete sogar der Pfosten für die Füchse. Der Gegner stand mächtig unter Druck und kam nur selten zu Entlastungsangriffen. Leider nutzen sie dann doch eine der wenigen Konterchancen zum glücklichen 1:0-Sieg gegen unsere E1. Fabian und Stefan und die zahlreichen Eltern waren dennoch total stolz auf die Leistung der Kinder.

Als sie dann den Pokal aus den Händen von Tobias Siesmayer, Fraktionsvorsitzender der CDU in Reinickendorf und Detlef Trappe, Vorsitzender der AG-Reinickendorf in Empfang nehmen konnten, war dann doch die Freude größer als die Enttäuschung der knappen Final-Niederlage. Ein weiteres Highlight erwartet die Mannschaft dann im Frühjahr nächsten Jahres. Gemeinsam mit den Füchsen Berlin vertreten wir unseren Bezirk Reinickendorf beim Berliner E-Cup, wenn aus allen Bezirken die besten Mannschaften gegeneinander antreten.


AOK-Pokal, 1. Runde 07.09.2018, 18:00 Uhr
Berliner TSC - Nordberliner SC: 1:5

Zum Saisonauftakt 2018/19 waren wir zu Gast beim Berliner TSC, gegen die wir in der 1. Runde im AOK-Pokal antraten. Bei schönstem Sonnenschein und in neuem Fußballoutfit (Dank an dieser Stelle nochmal an den Sponsor „Allianz Hannicke“) zeigte sich bereits in der ersten Halbzeit, dass das Spiel nur in einer Hälfte des Feldes stattfinden sollte - nämlich in der des TSC. So stand es relativ zügig 0:3 für unsere D-Juniorinnen, bevor der TSC einen schönen hohen Ball zum 1:3 in unserem Tor versenken konnte. Ungerührt davon erzielten wir noch zwei weitere Tore zum 1:5 Halbzeit-, aber schlussendlich auch Finalstand. Auch wenn die zweite Halbzeit wieder ausschließlich vor dem Tor der TSC Mädels stattfand, unsere Spielerinnen unzählige Torschüsse und Torchancen hatten, wollte das Runde nicht mehr in‘s Eckige. So stellt das Ergebnis nicht ganz den Spielverlauf dar. Nichtsdestotrotz sind wir somit eine Runde weiter. Super Spiel, Mädels


AOK-Pokal der D Junioren 07.09.2018, 18:00 Uhr
1.D Junioren in Runde zwei!

Die D1 kommt nach super starker Leistung mit nem 4:1 über den Lichtenrader BC in die zweite Pokalrunde

Unsere Sponsoren
Mazda Sobkowski Butterfly Reichelt Masch Deckerei Hermann Malerbetrieb Storchen Apotheke Regold Autodienst Kalka Heiligenseer Elch Heiligenseeblume Derbystart