Spieinformationen
FSV Spandauer Kickers 4 (1) : (0) 1 Nordberliner SC 1.Herren

Neue Trainerteam stößt auch (noch) nicht den Bock um!

Spiel eins nach dem großen Paukenschlag am Donnerstagabend, an dem das Trainerteam um Micha Misch, Mario Kreisel und Charly Köhn von ihrem Amt als Trainer der ersten Herren des Nordberliner SCs freigestellt und von Michael Linde samt Trainerstab ersetzt wurden. Damit reagierte der Vorstand auf die zuletzt negativen Ergebnisse mit der Hoffnung das Abstiegsruder noch rumzureißen und die Klasse zu halten. Der erste Schritt auf diesem Weg sollte nach nur einer Trainingseinheit gegen die Spandauer Kickers erfolgen.

Die erste Chance gehörte aber den Gastgebern. Einen Angriff über rechts folgte ein Querpass auf den zweiten Pfosten, an dem ein Spandauer ganz frei zum Schuss kam, aber am sich schnell bewegenden Paul scheiterte. Eine weitere Chance nach einem Chippball durch die Mitte vergaben die Gastgeber freistehend vor Paul kläglich. Daraufhin passierte eine Zeit lang gar nichts. Ein Konter der Sparkianer 10 Minuten vor der Halbzeit dämpfte die Hoffnungen der Gäste. Durch einen Pass in den Rückraum mit anschließendem Abschluss führten die Spandauer 1:0. Auch der Letzte Angriff gehörte Spaki, doch der Ball flog per Lupfer über das Tor.

Auch im 2. Spielabschnitt war eher der Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft und konnte sich bei Paul bedanken, dass es nicht kurz nach Wiederanpfiff nach einem Freistoß bereits 2:0 stand. Ein Göhlerfreistoß, der durch den Schlussmann entschärft wurde, war dabei noch die gefährlichste Aktion der Gäste. Mit gefährlicheren Aktionen wartete dabei der Aufsteiger auf. Doch wieder Paul, der einen Ball aus dem spitzen Winkel holt, als auch die fehlende Präzision nach einer Ecke mit dem Kopf verhinderten die Erhöhung des Ergebnisses zu Gunsten der Hausherren. So verhalf erst ein Ausrutscher von Groß bei einem eigentlich schon geklärten Ball zur 2:0 Führung für Spaki. Als der eingewechselte Stahlberg freistehend vor dem Tor den Ball per Heber über das gegnerische Tor beförderte und zu allem Überfluss ein zumindest fragwürdiges Tor nach einer Rettungstat von von der Aue vor, auf oder hinter der Linie als Tor wertete, war das Spiel vollkommen verloren. Da war das 4:0 nach einem langen Ball über die Abwehr und das 4:1 durch den eingewechselten Abo Ayash nur noch Nebensache.

Eine Niederlage, die in diesem Moment noch vertretbar ist. Bereits jetzt spürt man die neuen Impulse des Trainerteams. Die nächsten Tage, Wochen und Monate werden zeigen, ob die Maßnahme, den Trainerwechsel bereits jetzt zu vollziehen, die richtige war. Die nächste Möglichkeit bietet sich am kommenden Sonntag zum Nordderby gegen die Reinickendorfer Füchse am Elchdamm um 12:30Uhr.

MfG

M4RyO

Paul-Zimmet,Groß,v.d.Aue(C),Cakir-Burow(Tös),Wisniewski(Stahlberg)-Klotsche(Abo Ayash),Göhler, Özdemir-Bianchini

Torwart 25 Sebastian Paul
Abwehr 13 Sebastian Zimmet
Mittelfeld 8 Frans von der Aue
Abwehr 3 Tim Groß
Mittelfeld 11 Enes Cakir
Mittelfeld 6 Benjamin Burrow
Abwehr 7 Niko Wisniewski
Mittelfeld 20 Mathias Klotsche
Mittelfeld 5 Jonas Göhler
Mittelfeld 16 Kaan Özdemir
Stürmer 18 Lukas Bianchini
Minute Raus Rein
46 Benjamin Burrow Emre Tös
69 Niko Wisniewski Sascha Stahlberg
80 Mathias Klotsche Adnan Abo-Ayash
Bilder zum Spiel
Keine Bilder vom Spiel vorhanden

Brunsbütteler Damm 441, 13591 Berlin